Last Update 12.03.2022

Fotovoltaik Lanzarote :

Aufgrund der Insellage, Lanzarote ist eben eine Insel im Atlantik, sind hier einige technische Möglichkeiten im Vergleich zum Verbundnetz in Europa nur begrenzt möglich. Besonder die Überschuss-Netzeinspeisung durch Fotovoltaikanlagen, die in einem Verbundnetz in Europa gewünscht und geregelt werden kann, stößt hier an Grenzen.

Beispiel:
Sommer, vormittags, alle Fotovoltaikanlagen laufen prima, Strom für die Insel wird praktisch nur durch die Sonne erzeugt. Das Netzstrom-Kraftwerk muss gedrosselt werden, wird ja nicht gebraucht......und, jetzt kommt eine Wolke! Der Solarstrom reißt abrupt ab !
Kraftwerk muss ganz schnell hochgefahren werden !
Das ist bei der Größe, mit der vorhandenen Infrastruktur momentan nicht möglich !

In Europa wird durch "Grundlastkraftwerke", Kohle- bzw. Atom- eine Grundversorgung hergestellt. Diese Art von Kraftwerken können nicht einfach gedrosselt werden. Das herunter fahren eines Atomkraftwerks kann Wochen dauern und bei Kohlekraftwerken ist eine bestimmte Kesseltemperatur nicht zu unterschreiten.

Um regenerative, also unstetige Kraftwerke Wind und Fotovoltaik auszugleichen, sind "schnelle" Kraftwerkstypen gefragt. Darum die Diskussion über Gas-Kraftwerke, weil die schnell(er) auf die Gegebenheiten angepasst werden können.

Auch wird der Strom in verschiedenen Ländern erzeugt und dann verteilt. Solarstrom kommt natürlich je nach Wetter von z.B. Italien, Spanien(Sonne) nach Deutschland (Regen) mit seinen Wind- und Kohlekraftwerken und restlich gebrauchter Strom z.B aus Frankreich oder Belgien mit ihren Atomkraftwerken. Im Hintergrund stehen "schnelle Kraftwerke" die eine Energieproduktion bei Ausfall von regenerativen Energien (Kein Wind, keine Sonne) ausgleichen.

Sollte die Wetterlage in Europa tatsächlich mal komplett Sonne bescheren und Grundlastkraftwerke in den verschiedenen Ländern eigentlich nicht mehr gebraucht werden, können diese Kraftwerke nicht gedrosselt werden. In diesem Falle werden und müssen Fotovoltaikanlagen, gesteuert vom Versorger, gedrosselt werden können. Dies geschieht durch eine leichte Erhöhung der Netzfrequenz, auf die modernen Anlagen dieser Art, ob privat klein oder große Freiflächenanlagen, reagieren. Damit wird sichergestellt, dass Grundlastkraftwerke auf ihrem minimum weiter laufen können.

Wer nun als Nutzer des Straßenstroms vor Ort auf die Idee kommt, seine Stromrechnung durch Nutzung von Fotovoltaik zu minimieren, sollte eines Bedenken: auch die Verträge mit den Energieversorgern gegenüber zB. Deutschland unterscheiden sich stark. Oft ist die Bereitstellung, also die Grundgebühr, höher als der eigentliche Stromverbrauch pro KW/h. An diesen Kosten wird eine Fotovoltaikanlage nichts ändern !

Es bringt besonders bei kleinen Haushalten ohne nennenswerte Tageskonsumenten eher ein Anbieterwechsel mit besseren Konditionen einen wirtschaftlichen Vorteil.

Wer aber Interesse an Fotovoltaik hat, hier vor Ort, Lanzarote, wird ohne großen Papierkram und Genehmigungen (Die gibt es nämlich für Netzeinspeisung nicht immer!!) "cero-inyección" betreiben müssen, oder sich unabhängig machen mit einer "OFF-GRID bzw. Inselanlage," Infos hier

Diese netzgekoppelte Anlage ist eine normale Netzeinspeisung mit einem zusätzlichen Element, das feststellt, in welche Richtung der Strom fließt:

Strom von der Straße ins Haus = Fotovoltaik gibt "Gas"
Strom vom Haus ins Netz = Fotovoltaik drosselt bis Strom ins Netz bei "cero" also 0 ist.

Das bedeutet aber auch :
Es sind zur Dimensionierung immer nur Stromkonsumenten zu berücksichtigen, die am Tage, also bei Tageslicht im Haushalt laufen.
Alles was mehr produziert werden kann und nicht genutzt wird, wird abgeregelt !

Wer also morgens um 7.00 Uhr aufsteht, seinen Kaffee mit dem E-Herd oder der Kaffeemaschiene kocht, den Toast im Toaster erwärmt und nach Verzehr um 9.00 Uhr das Haus verläßt um gegen 16.00 Uhr wieder vor Ort zu sein um dann sein Abendessen gegen 19.00 Uhr zu bereiten, hat keinen nenenswerten Vorteil von einer Fotovoltaikanlage !!!
Gebraucht werden dann Stromspeicher/ Akkus, die auch mit dieser Art Anlage geladen werden können, welche dann den Zeitpunkt des Eigenkonsums verschieben.
Das macht das ganze aber nicht gerade wirtschaftlich !

Und noch was :
diese Anlagetype, auch mit Akkus, so denn keine Inselbetrieb-Funktion vorhanden ist, wird kein Strom zur Verfügung stellen, wenn es zu einem Netzstromausfall durch den Energieversorger kommt. Die Anlagen schalten sich ab. Sie erzeugen kein eigenes Netz wie OFF-GRID bzw. Inselanlagen ,sind technisch einfacher und daher auch günstiger.

Ein auch immer wieder gefragtes Thema ist das Betreiben eines Pool im Haushalt :
Natürlich sind die Konsumenten eines Pools, also Pumpenmotoren, Chlor-Maschinen und Wärmepumpen zur Heizung optimal durch eine Fotovoltaikanlage am Tage zu betreiben. Es gibt Haushalte, bei denen sich die Stromrechnung durch Fotovoltaik um 50% gesenkt hat!

Es muss aber nicht immer gleich eine große Fotovoltaikanlage sein:
Sollte nur der Pumpenmotor und keine großen weiteren Dauerverbraucher laufen, bietet sich an, nur das Pool-Pumpensystem direkt über die Sonne zu betreiben. Gleichstrompumpen, betrieben durch wenige Solarmodule, gibt es von namenhaften Herstellern. Ausführungen dieser Art verrichten seit Jahren gute Dienste.